Rettung vor der Tonne

Ich weiß, man sollte Stoffe nicht wegwerfen, vor allem nicht solche, die man selbst gefärbt hat.
Aber manchmal sind die Resultate meiner Versuche so, dass mir nichts mehr dazu einfällt. Und manchmal häufen sich mehrere oder auch mal viele solcher Stoffe in einer Ecke… dass mir dann einfach nichts anderes mehr übrig bleibt… und ich beschließe: weg damit.
Der Stoff unten war solch ein Stück: unglücklich bedruckt, unschön bespachtelt, miserabel mit viel schwarzer Farbe übermalt… jede Bearbeitung hat auf eine unattraktive Schicht eine noch schlimmere gesetzt.
Zur selben Zeit wurde ein neues Verdickerpulver geliefert, das ich auf seine Eigenschaften und Eignung für unsere Siebdruckschablonen testen musste. Eine der anstehenden Fragen war, ob sich das Verdickerpulver als Träger für Formosul (Entfärbesalz) eignet. Zum Ausprobieren gerade recht schien mir der Stoff, der später sowieso in die Tonne wandern sollte. Glücklicherweise war er mit Procion MX bearbeitet, eine Farbe, sich in der Regel gut entfärben lässt.

36060_1.jpg

Nach einander wurden verschiedene Schriftschablonen kreuz und quer gesetzt, darüber noch das eine oder andere Graffitimotiv, meistens nicht vollständig abgedruckt.
Ich habe so viel und dicht gedruckt, dass man das viele darunter liegende Schwarz nur noch ahnt.
Es hat sich dann wieder einmal bewahrheitet: wenn nichts mehr geht, dann gibt es immer noch die Alternative des Entfärbens…
Ich bin froh, dass der Stoff nicht weggeworfen wurde. Jetzt mag ich ihn. (In der Zwischenzeit, was man hier nicht sieht, habe ich ihn übrigens auf Anraten von Brunhilde noch mit schwarzem Tee überfärbt. Das mildert den Kontrast). Er ist weniger als eigenständiger Stoff gedacht. Vielmehr habe ich inzwischen schon den einen oder anderen Streifen vom Rand abgeschnitten und als Applikation auf andere Arbeiten verwendet.

Und nun zu unserem neuen Verdickerpulver, das sich nach vielem Testen tatsächlich als das richtige Produkt erweisen hat!
Das Pulver löst sich schnell und gut auf, es lässt sich prima aus den Siebdruckschablonen und aus dem Stoff auswaschen, und es eignet sich hervorragend als Träger für Entfärbesalz, Procion MX (Reaktivfarben) und Säurefarben.
Man kann es ausgezeichnet dosieren und ganz einfach für seine Zwecke anpassen bzw. in seiner Konsistenz nachjustieren.
Zum Malen und Schreiben sollte die Paste dickflüssig wie Honig sein. Für Stempel aller Art etwas dicker, so dass sie gut haftet, nicht aber in die Einschnitte des Stempels läuft. Für Schablonen, Siebdruck, Thermofax, Siebdruckschablonen sollte das Pulver noch dicker angerührt werden, so dass die Paste vom Löffel eher tropft als fließt.
Und dieses Verdickerpulver ist preiswert! Also ein hervorragender Universalverdicker!

2 Reaktionen zu “Rettung vor der Tonne”

  1. Kristina

    Der Stoff ist doch super geworden! Das hat sich gelohnt.

    (Falls Du noch einmal dringendes Stoff-wegwerf-Bedürfnis verspürst, ich nehme sie gerne :) )

    Viele Grüße

    Kristina

  2. Ute

    Es ging mir auch schon so, dass ich Stoffe “verschlimmbessert” habe :-). Die wandern inzwischen in einen extra Karton und werden bei Gelegenheit entfärbt. Die Ergebnisse sind auf jeden Fall überraschend.

    Dein Stoff ist gut gelungen.
    Liebe Grüße

    Ute

Einen Kommentar schreiben