Archiv der Kategorie ‘Lavendeldruck‘

Lavendelumdruck auf Filz - eine Buchhülle

Sonntag, den 25. September 2011

tasche_vorne_34859_450.jpg

Brunhilde Scheidmeir hält am Samstag, den 15. Oktober bei uns einen Kurs über Lavendelumdruck auf Filz (mehr dazu HIER). Die Lavendeldrucke der Kursteilnehmerinnen werden auf Nadelvlies aufgefilzt und zu einer Buchhülle oder ähnlichem verarbeitet.
Brunhilde hat als Beispiel eine Hülle für ein Fotoalbum gefilzt. Der Lavendelumdruck eines Fotos wurde, zusammen mit selbstgefärbten Stoffen und Kammzug, auf weißes Nadelvlies gefilzt.
Hier ist noch die schöne Rückseite des Albums zu sehen.

tasche_hinten_34860_450.jpg

Für den Kurs bitte per eMail bei uns anmelden:
jeromin@jeromin-shop.de

Wir freuen uns auf Euer Kommen!

Lavendelumdruck auf Filz!

Dienstag, den 30. August 2011

fun_heft_32_gross.jpg

Die neue FilzFun (Heft 32) ist erschienen, wieder einmal mit einer Anleitung von uns: sie beschäftigt sich diesmal mit Bildtransfer auf Filz.

Oft wurden wir gefragt, ob sich denn Lavendelumdruck und Filz zusammenbringen lässt. Wir haben sehr viele Versuche gemacht, nicht nur mit dem Lavendelumdruck, sondern auch mit weiteren Bildtransferverfahren.
Um Euch neugierig zu machen: ja es geht!
Lavendelumdruck und auch andere Transferverfahren gelingen, aber nur unter bestimmten Bedingungen!
Die besten Ergebnisse hatten wir mit Chiffon 3.5 und Chiffon 6 auf naturfarbenem Nadelvlies.
Die Basisanleitung für den Lavendelumdruck ist HIER zu finden. Andere Artikel zum Thema unter der Kategorie Lavendeldruck (rechts).

Das Heft mit den verschiedenen Anleitungen von Fritz Jeromin und Brunhilde Scheidmeir könnt Ihr HIER bestellen oder in einer Bahnhofsbuchhandlung kaufen.
Es lohnt sich, denn das ganze Heft ist wieder wunderbar und inspirierend mit vielen tollen Artikeln, Lesetipps und Kursankündigungen. Holt es Euch!

In der aktuellen FilzFUN steht außerdem ein interessanter Artikel über den Filzwanderweg in Südtirol (im Sommer hatte ich ebenfalls darüber einen Bericht geschrieben, den Ihr HIER findet).
Wir freuen uns riesig, dass Uli Spiros eindrucksvolle Filzskulptur mit einer wunderschönen Abbildung im Heft vertreten ist.
Ein Programm ihres Kusrangebotes in Worm könnt Ihr bei Uli anfordern, ihre Kurse bei uns in Mannheim findet ihr HIER.

Fish on Friday!

Freitag, den 30. Juli 2010

Lavendeldruck.jpg

Romantische Rosenfische auf einem T-Shirt!
So wurde es gemacht:
Wir haben ein Rosenbild unserer Oma Kopiert und mit Hilfe einer Schablone aus dieser Kopie drei Fische ausgeschnitten und diese, mit Hilfe von Lavendelöl, auf Baumwollbatist übertragen. Eine ausführliche Anleitung zum Lavendeldruck gibt es HIER.
Da das T-Shirt naturfarben ist, hat weißer Batist nicht so gut gepasst. Deshalb wurde der Stoff kurz in Batikfarbe (DEKA L) beige gefärbt. Weil Lavendeldruck immer leicht transparent ist, wird die Farbstimmung auf einem beigefarbenen Untergrund etwas abgedimmt.

Lavendeldruck.jpg

Übrigens: der Lavendeldruck ist waschbar (Handwäsche, ca. 30°C, Bio-Waschmittel)!

Vielleicht noch ein paar Anmerkungen:
Zur Applikation habe ich Vliesofix verwendet. Davon würde ich jetzt abraten. Die Applikation wird steif, und auf einem T-Shirt ist das nicht so toll… Angenehmer zu tragen ist die Applikation, wenn sie auf dem T-Shirt festgenäht wird!
Man kann das Bild auch direkt auf das T-Shirt rubbeln! Den Platz würde ich vorher ausmessen und mit einem Phantomstift (Zauberstift), dessen Strich wieder verschwindet, markieren.
Kleine ausgeschnittene Schablonen sind nicht ganz einfach, weil sie schlecht zu halten sind und beim Abrubbeln auch mal verrutschen können. Für Anfänger eignen sich rechteckige oder quadratische Formate - nicht zu groß und nicht zu klein - besser, weil sie sich leichter handhaben lassen.

Wie immer an jedem Freitag gibt es bei Anja Rieger viele tolle Fische zu sehen!

Geeignete Vorlagen für Lavendelumdruck

Donnerstag, den 11. März 2010

15_venedig.jpg

Gleich zu Beginn: geeignete Vorlagen für den Lavendelumdruck sind Farbkopien aus dem Copyshop!
Aber auch hier ist zu differenzieren: Jeder große Hersteller von Kopiergeräten fertigt aus patentrechtlichen Gründen seine Maschinen nach eigener Technik. Aus den vielen positiven Rückmeldungen lässt sich jedoch schließen, dass sich die meisten modernen Geräte für gute Vorlagen eignen. Kopien von Geräten, die älter als 5 Jahre sind, können dagegen oft nur mühsam umgedruckt werden.
Farbkopien sind immer farbstärker und feiner aufgelöst als Kopien von Scxhwarz-Weiß-Kopierern.
Deshalb sollten Sie auch eine Schwarz-Weiß-Vorlage immer auf einem Farbkopierer herstellen - es loht sich!

Vorlagen von Tintenstrahldruckern funktionieren nie!
Vorlagen von Laserdruckern sollten eigentlich funktionieren, aber in der Praxis war ich mit den Ergebnissen nie wirklich zufrieden. Schwarz-Weiße-Vorlagen haben manchmal ganz ordentliche Umdrucke ergeben, farbige Laserausdrucke bei mir nie (das mag aber an unserem Drucker liegen).
Die Abbildung sollte nicht zu dunkel sein und sollte gute Kontraste aufweisen.
Frische Kopien lassen sich leichter Umdrucken.
Alle Kopien, mit denen wir selbst und unsere Kursteilnehmerinnen sehr schöne Ergebnisse erhalten haben, stammen aus dem Copyshop von Roland Dieterich (UNICOPY in A3, 6a * 68159 Mannheim * Telefon 0621-104824).
Praktisch für uns: er befindet sich im selben Quadrat wie unser Laden, gleich um die Ecke. Wenn Sie also einmal in Mannheim sind, probieren Sie ihn (und uns) aus.

Bildtransfer I: Lavendelumdruck

Montag, den 8. Februar 2010

Direkt von der Farbkopie auf den Stoff, einfach mit Lavendelöl als Lösungsmittel!

14_img0158.jpg

Früher wurden bei dieser Technik schädliche Lösungsmittel wie Nitroverdünner, Testbenzin, Aceton o.ä. verwendet. Auf der Suche nach Alternativen sind wir auf Lavendelöl gestoßen, das im 19. Jahrhundert ein gebräuchliches Lösungsmittel war. Damit gelingt die Umdrucktechnik ganz hervorragend!
Die Vorteile dieses Umdruckverfahrens sind vielfältig:
- Griff und Fall des Stoffs bleiben weich, da kein Bindemittel verwendet wird.
- nach dem Bügeln des Umdrucks ist der Stoff waschbar bis 40°C
- Der Umdruck liegt transparent auf der Oberfläche des Stoffs. Es gibt keinen auffälligen Glanz (wie bei Geltransfer) und kaum farbliche Abweichungen
- es lassen sich auch großformatige Drucke herstellen, da Kopien bis DIN A1 erhältlich sind
- die hohe Bildauflösung erlaubt die Wiedergabe detaillierter Fotos. Auch Zeichnungen, Malerei, Collagen, Schrift, Stickerei, Blumen usw. können kopiert und auf Stoff umgedruckt werden!

Geeignete Stoffe: Der Stoff sollte eine glatte Oberfläche aufweisen und ohne Appretur sein. Sehr gute Erfahrungen haben wir zum Beispiel mit Baumwollsatin und mit Seidensatin gemacht, aber auch der zarte Baumwollbatist ergibt eine schöne Unterlage.
Prinzipiell eignen sich naturfarbene, weiß gebleichte oder hell gefärbte Stoffe. Da auch farbstarke Umdrucke nicht deckend sind, addieren sich die Farben von Stoff und Druck.

15_arbeitsfoto.jpg

Welches Lavendelöl? Ätherisches Lavendelöl wird durch Destillation aus der Lavendelpflanze gewonnen. Es dient als Duftöl und wird für medizinische Zwecke eingesetzt. Ätherische Öle besitzen fettähnliche Eigenschaften, aber anders als die bekannten Speiseöle verdampfen sie und hinterlassen keine Fettspuren.
lavandin.jpg
Wir hatten mit der preiswerten Sorte LAVANDIN SUPER von PRIMAVERA LIFE die besten Ergebnisse. Andere Lavendelöle zeigten z.T. deutlich schlechtere Resultate.

Als Zubehör wird lediglich der Stoff, das Lavendelöl, geeignete Kopien und ein flach gebundener, preiswerter Borstenpinsel benötigt. Für den Abdruck verwenden wir am liebsten den Stiel des Borstenpinsels, aber Sie können dazu auch ein anderes Reibintsrument verwenden, z.B. einen Kaffeelöffel, ein Falzbein oder ähnliches.

Als Druckvorlage verwenden Sie Fotokopien.
Farbkopien sind immer farbstärker und feiner aufgelöst als Kopien vom Schwarz-Weiß-Kopierer. Deshalb sollten Sie auch eine Schwarz-Weiß-Vorlage immer auf einem Farbkopierer herstellen. Ihre Vorlage sollte nicht zu dunkel sein. Starke Kontraste ergeben gute Drucke. Frische Kopien lassen sich leichter umdrucken als lang gelagerte.

14_img0158_2.jpg

Und so gehts:
Legen Sie den zu bedruckenden Stoff auf eine glatte Unterlage und schieben Sie einige Blatt Papier darunter, die eventuell durchsickerndes Öl aufnehmen. Legen Sie die Kopie mit der Bildseite nach unten auf den Stoff. Geben Sie einige Spitzer Lavendelöl auf einen Pappteller und nehmen Sie es von dort mit einem Borstenpinsel auf.
Verstreichen Sie das Öl mit dem Pinsel über die Rückseite der Kopie. Alle Flächen, die bedruckt sind, sollten befeuchtet sein, aber es dürfen keine Pfützen entstehen, damit der Druck nicht verschwimmt. Das Öl kriecht bei Farbkopien nach etwa 1-3 Minuten durch das Papier (abhängig von der jeweiligen Papiersorte) und löst die Farbe an.
Nun können Sie beginnen! Reiben Sie auf der Rückseite der Vorlage, bis die Farbe auf den Stoff wandert. Wir verwenden zum Reiben gerne den Pinselstiel des Borstenpinsels. Nehmen Sie Ihr Reibewerkzeug in eine Hand und halten Sie die Kopie und den Stoff mit der anderen auf der Unterlage fest. Durch vorsichtiges Abheben der Kopie vom Stoff (immer mit der zweiten Hand an einer Ecke festhalten!!) können Sie das vorläufige Ergebnis begutachten. Bereits nach wenigen Minuten erkennen Sie, wo der Umdruck erfolgreich war und wo Sie noch nacharbeiten sollten.
Ist der Druck trocken, bügeln sie ihn mit der höchstmöglichen Temperatur (abhängig vom Stoff), um die Druckfarbe noch besser auf dem Grund zu fixieren. Legen Sie Backpapier oder Teflonfolie zwischen Stoff und Bügeleisen. Nach dem Arbeiten gut lüften. Der größte Teil des Öls verdunstet in wenigen Stunden.

WICHTIGE ANMERKUNGEN ZUR GEEIGNETEN VORLAGE HIER