Archiv der Kategorie ‘FRAGEN? - Wir antworten!‘

FRAGEN? Wir antworten! HEUTE: Bügelfixierbare Seidenmalfarbe auf Baumwolle

Donnerstag, den 9. Juni 2011

javana_ideen_9002.jpg

Melanie fragt:
Hallo, wie kann ich mit bügelfixierbarer Seidenfarbe eine Baumwollhose bemalen? Worauf muß man dabei achten?
Wir antworten:
Grundsätzlich geht das prima und einfach, z.B. mit Javana!
Bügelfixierbare Seidenmalfarbe ist eine sehr flüssige Acrylfarbe für Textilien. Auf feinen Stoffen fließt sie, was man aber vermeiden kann, wenn ein Verdicker zugegeben wird (maximal 50%).
Auf dickeren Stoffen kann man die Farbe meistens ohne Verdicker direkt auftragen, vor allem, wenn mit dem Pinsel nicht zu viel Farbe aufgenommen worden ist (”trockener Pinsel”).
Optimal ist es natürlich, wenn man einen Stoffrest zum Probieren zur Verfügung hat. Oder vielleicht findest Du in Deinem Fundus zumindest einen ähnlichen Stoff zum Probieren?
Schablone:
Zur Vorsicht würde ich vor dem Bemalen eine mit Folie (z.B. Plastiktüte) bezogene Pappschablone in die Beinlinge schieben, damit beim Bemalen keine Farbe auf die Rückseite der Hose dringt. Natürlich sollte auch der Tisch durch eine Folie geschützt sein.
Fixieren:
Einfach gut druchtrocknen lassen und bügeln.

Falls sich noch Fragen ergeben, melde Dich bitte.
Herzliche Grüße
Sabine

FRAGEN? Wir antworten! HEUTE: Siebdruck - harter Griff

Donnerstag, den 9. Juni 2011

arbeit_folie.jpg

Gabi fragt:
…bin nun endlich zum Siebdruck(en) gekommen…Habe auf gaaanz duenner Seide und auf ein Stueck Naturseide probiert.
Frage-der Griff ist ziemlich hart,liegt das auch am Stoff und was muss ich beachten,wenn ich Stoffe fuer Bekleidung herstellen moechte…habe auf duenner Baumwolle probiert,fuehlt sich besser an.
Wie lange sollte der Stoff ruhen,wann sollte ich auswaschen,gleich nach dem Trocknungsprozess>habe ich evntl.zu viel farbe genommen…wuerde mich freuen ueber ein paar Infos.Gabi

Wir antworten:
Hallo Gabi, der harte Farbgriff kann verschiedene Ursachen haben.
Aber die gute Nachricht: er kann vermieden werden!
Wichtig: die richtige Farbe im Verhältnis zum Stoff
für Stoffe muss es eine Siebdruckfarbe für Textilien sein, wie z.B. DekaPrint (viele andere Siebdruckfarben sind eher für Papier usw. gedacht).
DekaPrint ergibt, unter der Voraussetzung der nachfolgenden Bedingen, eine hauchfeine Farbschicht mit sehr wenig Griff. Dies gilt jedoch vor allem für ein “normales” (Bekleidung( und schweres Stoffgewicht (Taschen usw.).
Für eine hauchfeine Seide, wie z.B. Chiffon, Organza oder eine leichte Pongé würde ich eine angedickte Seidenmalfarbe für Dampffixierung (z.B. Dupont) verwenden, da sich diese als Säurefarbe direkt mit der Faser verbindet und nicht aufliegt (wie DekaPrint). Wird der Stoff nach dem Dampffixieren gewaschen, löst sich der Verdicker und es ist keinerlei Griff mehr zu verspüren.
Das Arbeiten mit Verdicker muss ausprobiert werden, einmal um das richtige Rezept für Sieb, Muster und Stoff zu erhalten. Zum anderen “verdünnt” der Verdicker die Farbe - sie wird transparenter und heller. Grundsätzlich nie mehr als 50% Verdicker zusetzen. Zugegeben, das ist zunächst arbeitsintensiv, aber gerade bei häufigem Arbeiten mit sehr leichten Stoffen lohnen sich diese Vorarbeiten.
2.) In den meisten Fällen ist aber DekaPrint die optimale Farbe, da sie bereits die richtige Konsistenz aufweist.
Wichtig: Bei leichten Stoffen reicht ein ein- bis zweimaliges Durchziehen der Rakel. Wird die Farbe öfter durchgezogen, ergibt sich ein intensiverer Farbauftrag mit gleichzeitig härterem Griff. Nur schwerere Stoffe benötigen ein mehrfaches Durchziehen.
3.) Siebgaze ist unterschiedlich feinmaschig. Je weiter, desto intensiver wird der Farbauftrag und desto härter der Griff.
4.) Bei sehr feinen Stoffen würde ich auch auf das Motiv achten: keine flächigen, sondern eher filigrane Motive.
5.) Optimal bei sehr feinen Stoffen ist der Entfärberdruck: die aufgetragene Entfärberpaste nimmt Farbe weg, es ergibt sich ein heller Druck. Allerdings muss man bei jedem Stoff aufs Neue prüfen, ob er sich entfärben lässt.

Die Trocknungsphase des Drucks hängt von verschiedenen Faktoren ab, z.B. Konsistenz der Farbe, Außentemperatur, Gewicht des Stoffes usw. In der Regel ist der Druck mit DekaPrint schnell so trocken, dass der Stoff transportiert werden kann.
Ich lasse die Farbe in der Regel 24 Stunden ruhen, dann wird der Farbauftrag gebügelt (Backtrennpapier auflegen). Soll der Stoff gewaschen werden, warte ich möglichst 48 Stunden oder etwas mehr. Aber eigentlich brauchen Drucke kein Auswaschen, denn sie bluten nicht mehr aus.

Falls sich noch Fragen ergeben, melde Dich bitte.
Herzliche Grüße
Sabine

FRAGEN? Wir antworten! HEUTE: Seidenmal- farbe auf Baumwolle?

Montag, den 17. Mai 2010

Immer wieder erreichen uns Fragen, die für viele Leser interessant sind, und für deren Beantwortung man mehr als zwei Sätze braucht. Dafür habe ich diese neue Kategorie eingerichtet und freue mich, wenn Ihr sie häufig nutzt!
Unser Beruf bringt es mit sich, dass wir uns seit über 30 Jahren theoretisch und praktisch mit textilen Themen beschäftigen.
Und wenn einmal eine Frage auftaucht, die wir nicht beantworten können, so kennen wir eine Menge Fachleute, Hersteller, Kollegen und Künstler, die wir fragen können.
Also: wir freuen uns auf Eure Fragen!

mal_sei.jpg

SUSCHNA fragt:
Ist es o.k., wenn man Seidenmalfarbe auf Baumwolle benutzt? Ich habe das schon gemacht, ohne groß darüber nachzudenken, nachher kamen mir Zweifel. Aber die Farben leuchten so schön!

JEROMIN:
Bügelfixierbare Seidenmalfarbe auf Baumwolle, Leinen und anderen Pflanzen- bzw. Cellulosefasern ist völlig o.k. (dampffixierbare Seidenmalfarbe funktioniert dagegen nur auf Seide und Wolle).

Bügelfarben sind spezielle, dünnflüssige Acrylfarben, die auf der Faser sitzen und nicht eindringen.
Deshab der einzige möglicher Nachteil: sie können den Stoff steif machen, falls man die Farbe zu dick und konzentriert benutzt. Andererseits gibt es viele Anwendungen, bei denen dies nicht stört.

Ich verwende Bügelfarben in letzter Zeit sehr gerne, da sie schnell trocknen, meist nicht extra fixiert werden müssen und so vielseitig anwendbar sind:

z.B. auch zum Drucken und Schablonieren, indem Verdicker beigemischt wird (maximal 50 %). Nicht immer gelingen randscharfe Drucke, aber die “malerischen” mag ich auch sehr.
art cloth

z.B. auch zum schnellen Grundieren von kleineren Stoffteilen, wie man sie z.B. für Collagen braucht.
so_00921.jpg
Grundieren lässt sich nicht nur mit dem Pinsel, sondern auch mit Schwamm oder Spachtel.

z.B. zum schnellen Einfärben von Bändern und Stickgarn.
Stoffdruck.jpg

Fällt Euch noch weiteres zum Thema ein? Ich freue mich über Beiträge!